#tastingjourneys in Singapur: Ban Mian

Ban Mian: Beitragsbild
© Laura Lackas

Singapur – bei dieser am Reißbrett geschaffenen Stadt denkt man im ersten Moment nicht an kleine wuselige Street Food-Hallen, sondern eher an eine funkelnde Hochhauskulisse mit imposanten Gebäuden. Doch auch die Food-Hallen, die so genannten Hawker Center, sind ein wichtiger Teil des Stadtbilds. Mehr noch: Sie sind wahre Tempel für unterschiedliche asiatische Gerichte aller Länder. Hier kannst du in eine einzigartige Foodszene eintauchen und findest alles, was das Foodie-Herz begehrt: Von singapurisch über indisch bis hin zur indochinesischen Küche. Uns hat es insbesondere Ban Mian angetan – ein Nudelgericht mit einer kräftigen Sauce.

Ban Mian kommt ursprünglich aus dem Chinesischen. Heute wird das Gericht aber auch in Taiwan und Singapur häufig serviert, wo es mittlerweile zum „Standard-Repertoire“ der Stände in den Hawker Centern gehört. Es gibt Ban Mian sowohl als Suppe mit einer deftigen Brühe übergossen als auch „dry“ – also quasi nur die Nudeln mit Soße. Die Suppenvariante haben wir nicht probiert, aber die „dry“ Version (eigentlich ist sie gar nicht trocken) haben wir geliebt. Wieder zuhause haben wir dann probiert, das Gericht nachzukochen. Nach einigen Versuchen sind wir auf unser Rezept gekommen, das dem Original aus den Hawker Centern unserer Meinung nach sehr nahe kommt.

Ban Mian

Du solltest alle frischen Zutaten im Supermarkt bekommen. Für die (vegetarische) Austernsoße (beispielsweise diese hier*) musste du wahrscheinlich in einen gut sortierten Asia-Supermarkt.

Unser Rezept für singapurisches Ban Mian.

Ban Mian

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: China, Singapur, Taiwan
Keyword: asiatisch, chinesisch, Hawker Center, singapurisch, Street Food
Portionen: 2 Portionen

Equipment

  • Rührschüssel
  • Kochtopf
  • Wok (alternativ geht auch eine Pfanne)
  • eventuell ein Rührgerät
  • Messbecher
  • Messer
  • Kochlöffel
  • Esslöffel

Zutaten

Zutaten für die Sauce

  • 300 g Hackfleisch (alternativ Veggie-Hack)
  • 125 g Shiitake (frisch) (oder eine Packung getrockenete Shiitake-Pilze)
  • 1 Schalotten
  • 1 Stückchen Ingwer

Sauce

  • 2 EL Zucker
  • 5 EL Sojasauce
  • 2 EL Austernsauce
  • 1 TL Sambal
  • 1 EL Sesamöl (oder anderes Pflanzen-Öl)

selbstgemachte Nudeln

  • 350 g Weizenmehl
  • 50 g Reismehl (auch durch Weizenmehl ersetzbar)
  • 150 ml kaltes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • ½ EL Backpulver
  • 150 ml Wasser

Notizen

Im ersten Schritt bereitest du die Nudeln zu. Dafür gibst du alle Zutaten in eine Schüssel und verrührst sie. Knete den Teig solange, bis eine homogene Masse entsteht. Stell ihn dann zur Seite und lass ihn ruhen.
Nach etwa 15-20 Minuten kannst du den Teig dünn ausrollen und entlang der langen Kante zweimal nach innen klappen. Schneide ihn nun mit einem Messer in dünne Streifen.
Schneide nun die Schalotten in kleine Stücke und die Shiitake-Pilze in Scheiben. Reibe den Ingwer fein.
Gib dann zwei Esslöffel (vegetarische) Austernsoße, fünf Esslöffel Sojasoße, zwei Esslöffel Zucker sowie einen Teelöffel Sambal und einen Esslöffel Öl in einen Messbecher. Ergänze noch 150 ml Wasser. Rühre alles gut durch.
Erhitze nun etwas Öl im Wok* und gib die Schalotten und den geriebenen Ingwer hinein. Füge nun das Hackfleisch dazu und brate es gut an. Ergänze dann die Skiitake-Pilze und lass alles zusammen etwas schmoren.
Nach 4-5 Minuten gibst du die vorbereitete Sauce in den Wok und lässt alles 5 Minuten einkochen. Wenn die Soße noch etwas zu flüssig ist, bindest du sie am besten mit etwas Mehl ab.
Gib nun die Nudeln in einen großen Topf mit kochendem Wasser. Die Kochdauer der Nudeln liegt bei etwa 2 Minuten.
Sobald die Nudeln fertig sind, kannst du das Gericht in einem tiefen Teller anrichten.

In Singapur findest du Ban Mian sicherlich in jedem Hawker Center. Dort kannst du dich auch ansonsten gut durch die asiatische Küche futtern. Solang du aber zuhause bist, gibt unser Rezept dir einen Vorgeschmack auf Singapurs heilige Food-Hallen.

Du hast nach dem Essen noch Lust auf einen Drink? Wie wäre es mit einem waschechten Singapore Sling nach der Originalrezeptur aus dem Raffles H0tel?

Wenn du weitere Gerichte aus aller Welt ausprobieren willst, schau doch mal bei #tastingjourneys vorbei und lass dich von unseren Rezepten inspirieren.

*Hierbei handelt es sich um Affiliate Links. Wenn du darüber etwas buchst oder bestellst, bekommen wir eine kleine Provision, um YOURneys weiter aufzubauen. Du zahlst natürlich trotzdem nur den regulären Preis. Außerdem empfehlen wir hier nur, was wir auch selbst nutzen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.