Ein Wochenende im Südharz – Sehenswürdigkeiten & Tipps rund um Nordhausen

Südharz Nordhausen: Beitragsbild
ANZEIGE*

Weite Wiesen, dichte Wälder, Berge im Hintergrund, Ruhe und zwischendurch das Tuckern der Harzer Schmalspurbahn – so habe ich unser Wochenende im Südharz in Erinnerung. Drei Tage waren wir rund um die Stadt Nordhausen unterwegs und haben in dieser Zeit viel erlebt und entdeckt – von imposanter Natur über eine beeindruckende Zugfahrt bis hin zur Geschichte des Echten Nordhäuser Korns.

In diesem Artikel haben wir die schönsten Sehenswürdigkeiten und unsere Tipps für dein Wochenende im Südharz gesammelt.

    1. Anreise in den Südharz
    2. Nordhausen – Ausgangspunkt für deinen Trip in den Südharz
    3. Auf den Spuren des Korns – die Nordhäuser Traditionsbrennerei
    4. Wanderung zum Kyffhäuser Denkmal
    5. Harz oder Hogwarts? Eine Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn
    6. Mittagspause auf der Ziegenalm Sophienhof
    7. Die Burgruine Hohnstein zum Sonnenuntergang
    8. Ein Abstecher ins wunderschöne Stolberg
    9. Unser Hotel im Südharz: Der Nordhäuser Fürstenhof
    10. Restaurant-Tipp für Nordhausen: Das Felix

Anreise in den Südharz

Die südliche Harz-Region erstreckt sich rund um die Kreisstadt Nordhausen und ist somit relativ gut angebunden.

Wir sind mit dem Auto von Berlin in den Südharz gefahren – über die A9 und die A38 bis Nordhausen. Alternativ kannst du aber natürlich auch mit der Bahn anreisen. Die meisten Städte im Südharz haben gut angebundene Bahnhöfe. Nordhausen erreichst du ab Berlin beispielsweise in gut drei Stunden.

Südharz Stolberg

Nordhausen – Ausgangspunkt für deinen Trip in den Südharz

Wir haben unsere Ausflüge im Südharz von der Kreisstadt Nordhausen aus gestartet. Die Stadt liegt relativ zentral in der südlichen Harz-Region und ist in alle Richtungen gut angebunden – es gibt eine Autobahnabfahrt und einen Bahnhof mit guter Anbindung an den ÖPNV und das Bahn-Netz.
Außerdem bietet Nordhausen einige gute Hotels, eine großzügige Auswahl an Restaurants und ein gemütliches historisches Zentrum mit hübschen Fachwerkhäusern.

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt werden dir die hübschen Häuser immer wieder auffallen – sie stehen heute zwischen neueren Gebäuden, weil Nordhausen im Krieg leider zu großen Teilen zerstört wurde. Aber die noch übrigens Häuschen vermitteln in Kombination mit engen Gassen und zahlreichen kleinen Treppen ein sehr uriges Flair. Mache unbedingt auch einen kleinen Abstecher zum Nordhäuser Roland. Er steht vor dem Rathaus und ist DAS Wahrzeichen der Stadt.

Wenn deine Beine am Abend müde von den Erkundungstouren im Südharz sind, lohnt sich übrigens ein Besuch im Badehaus Nordhausen. Das 1907 errichtete Bad verfügt bis heute über eine historische Schwimmhalle, die mittlerweile durch ein Erlebnisbad mit Saunalandschaft erweitert wurde.

Auf den Spuren des Korns – die Nordhäuser Traditionsbrennerei

Unser erster Stop auf unserem Wochenend-Trip durch den Südharz war die Nordhäuser Traditionsbrennerei, deren Geschichte bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Heute kennt man die Spirituosen der Brennerei deutschlandweit – allen voran den Echten Nordhäuser Korn und den Echten Nordhäuser Doppelkorn.

Bei einer Führung durch die Nordhäuser Traditionsbrennerei erfährst du nicht nur alles über die Geschichte des Nordhäuser Korns, sondern erhältst auch einen Einblick in die hübschen historische Räumlichkeiten, den Destillationsprozess und die Abfüllung der Spirituosen. Und am Ende gibt es selbstverständlich auch eine Verkostung 😉

➸ Info:
Du findest die Nordhäuser Traditionsbrennerei in der Grimmelallee 11 in 99734 Nordhausen.
Die Brennerei hat immer dienstags bis sonntags von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Immer um 11 Uhr und um 14 Uhr finden die Führungen statt, für die du dich hier anmelden kannst.

Wanderung zum Kyffhäuser Denkmal

Das Kyffhäuser Denkmal im Kyffhäusergebirge gehört zu den bekanntesten Orten im Südharz. Das Denkmal ist eines von über 300 Kaiser-Wilhelm-Denkmälern, die es einst gab. 43 sind bis heute erhalten – das Kyffhäuser Denkmal (oder wie der offizielle Name sagt: Das Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal auf dem Kyffhäuser) ist sicherlich eines der bekanntesten. Du kannst das Denkmal entweder bei einer Führung oder auf eigene Faust erkunden – die Größe ist überwältigend.

Durch die Lage im Kyffhäusergebirge kannst du einen Besuch beim Denkmal wunderbar mit einer Wanderung kombinieren. Die Natur im kleinsten Mittelgebirge Deutschlands ist wirklich beeindruckend und vor allem abwechslungsreich.

Wir sind bei unserem Ausflug die Tour „Zum Kyffhäuser-Denkmal“ gewandert – eine knapp 10 km lange entspannte mittelschwere Wanderung, auf der wir einen guten Eindruck der Landschaft im Kyffhäusergebirge bekommen haben.

Harz oder Hogwarts? Eine Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn

Du wolltest schon immer mal mit der Brockenbahn fahren? Du träumst bis heute von einem Ticket für den Hogwarts Express? Dann wird dir dieser Tipp definitiv gefallen!

Zweimal täglich fahren auf der Strecke Nordhausen – Eisfelder Talmühle (Teilstück der Harzer Schmalspurbahn) Züge mit historischen Dampfloks. Das Erlebnis ist ähnlich wie die Fahrt auf den Brocken; kostet aber einen Bruchteil. Außerdem ist die Bahn meist wesentlich leerer als das berühmte Pendant: Wir waren auf beiden Strecken fast alleine im Waggon – die perfekten Voraussetzungen, um die Fahrt zu genießen oder ein paar stimmungsvolle Fotos zu machen.

➸ Info:
Die Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn hat uns für die Hin- und Rückfahrt 8 Euro pro Person gekostet. Pro Strecke dauert die Fahrt zwischen Nordhausen und Eisfelder Talmühle rund 40 Minuten. Wir hatten auf dem Hinweg eine Diesellok und auf dem Rückweg eine Dampflok – das steht aber auch immer genau im Fahrplan.

➸ Tipp:
Wenn du die Dampfloks der Harzer Schmalspurbahn auch von außen ablichten möchtest, geht das am besten vom „Südharzer Dampfloksteig“ – einem 42 km langen Wanderweg entlang der Gleise. Wir haben die Fotos in der Nähe von diesem Parkplatz zwischen Netzkater und dem Bahnhof Eisfelder Talmühle gemacht und mithilfe des Fahrplans errechnet, wann die Bahn ungefähr an unserem Fotospot vorbeikommt. Pass aber unbedingt auf, dass du genug Abstand von den Gleisen hältst – man unterschätzt die Größe der Züge!

Mittagspause auf der Ziegenalm Sophienhof

Ganz spontan haben wir uns am Samstagnachmittag nach unserer Wanderung entschieden, bei der Ziegenalm Sophienhof zu stoppen. Auf dem kleinen Bauernhof leben 120 Ziegen, aber auch Kühe, Schweine, Wild, Hühner und eine Schafsherde in artgerechter Haltung.

Zum Bauernhof gehören eine Käserei, ein kleiner Hof-Laden sowie eine Almstube, in der du Gerichte mit hofeigenen Produkten, Getränke oder ein hausgemachtes Eis aus Ziegenmilch bestellen kannst. Wir haben uns beide für das Eis entschieden und wurden nicht enttäuscht – sehr lecker!

Während wir unseren kleinen Mittagssnack genossen haben, sind wir über den Hof geschlendert, haben die Ziegen gekrault und einfach die entspannende Atmosphäre auf dem Bauernhof aufgesaugt.

➸ Info:
Die genaue Anschrift der Ziegenalm lautet: Ziegenalm Sophienhof, Sophienhof 30 in 99768 Harztor.
Der Hofladen hat dienstags von 10-17 Uhr und mittwochs bis sonntags von 10-18 Uhr geöffnet. Die Almstube öffnet jeweils eine Stunde später; also um 11 Uhr.

Die Burgruine Hohnstein zum Sonnenuntergang

Eines unserer Highlights im Südharz war definitiv der Sonnenuntergang auf der Burgruine Hohnstein in der Nähe von Neustadt.

Auch wenn infolge des Dreißigjährigen Kriegs nur noch eine Ruine von der ehemaligen Burg übrig ist, ist Hohnstein bis heute imposant. Vom Turm hast du einen großartigen Blick über den Südharz und zum Sonnenuntergang taucht das Licht die ganze Burgruine in einen goldgelben Glanz.

➸ Tipp:
Direkt bei der Burgruine findest du den Burggasthof Hohnstein in einem gemütlichen Fachwerkhaus. Wir hatten so viel Gutes über das Restaurant gehört und gelesen; leider hatte es bei unserem Besuch aber geschlossen. Vielleicht hast du mehr Glück?

Ein Abstecher ins wunderschöne Stolberg

Auf dem Rückweg nach Berlin haben wir unseren Wochenend-Trip in den Südharz mit einem Abstecher ins historische Städtchen Stolberg beendet.

Stolberg ist weniger bekannt als die größeren historischen Städte im Harz – dabei ist der Ortskern wirklich wunderschön! In den verwinkelten Gassen stehen schiefe Fachwerkhäuser; eines charmanter als das andere! Der kleine Marktplatz im Herzen Stolbergs ist von gemütlichen Cafés umringt und erstreckt sich am Fuße des hübschen Seigerturms – DAS Stolberger Fotomotiv schlechthin.

➸ Café-Tipp:
Wir sind am Nachmittag auf Kaffee und Kuchen im Café Alt in der Stubengasse 1 eingekehrt. Die Atmosphäre im Café ist super gemütlich, das Personal war sehr freundlich, der Kaffee lecker und die Kuchen hausgemacht.
Wären wir nicht solche Kaffee-Freaks, hätten wir sicherlich eine Trinkschokolade probiert – im Café Alt gibt es sie nämlich in unzähligen Geschmacksrichtungen.
Absolute Empfehlung!

Unser Hotel im Südharz: Der Nordhäuser Fürstenhof

Wir haben während unseres Wochenend-Trips im Nordhäuser Fürstenhof gewohnt. Das 2019 eröffnete Hotel liegt zentral in der Nähe des Nordhäuser Bahnhofs und ist komplett im Stil der 1920er-Jahre ausgestattet. Die Zimmer sind geräumig und jedes hat einen eigenen Namen – wir haben im „Hermann Hesse-Zimmer“ gewohnt.

Das Highlight des Hotels ist aber definitiv die 20er-Jahre Lounge mit Blick über die Stadt. Hier kannst du deinen Tag im Südharz bei leisen 20er-Klängen, in einem tiefen Sessel und mit einem stilechten Cocktail ausklingen lassen.

➸ Info:
Du findest den Nordhäuser Fürstenhof in der Bahnhofstraße 12-13 in 99734 Nordhausen.
Hier kannst du deinen Aufenthalt im Fürstenhof buchen.

Restaurant-Tipp für Nordhausen: Das Felix

Während unserer Zeit in Nordhausen haben wir mehrere Restaurants ausprobiert. Unser Favorit war das Felix. Das moderne Restaurant befindet sich in einem historischen Gebäude mit gemütlicher Einrichtung und schöner Terrasse.  Das Essen war lecker und dazu gab es eine riesige Auswahl an Drinks. Leider haben wir das Felix erst an unserem letzten Abend entdeckt, sonst wären wir sicher noch mal wiedergekommen!

➸ Info:
Das Felix liegt mitten in der historischen Altstadt von Nordhausen in der Barfüßerstraße 12-13.
Sonntags bis donnerstags hat das Restaurant von 16 Uhr bis 0 Uhr geöffnet; freitags und samstags sogar bis 2 Uhr.

Wir hoffen, unsere Tipps helfen dir bei der Planung deines Wochenendtrips und du verbringst eine wunderbare Zeit im Südharz.

Wenn du Lust auf weitere Touren in Deutschland hast: Hier entlang.

*Info/Offenlegung:
Der Harzer Tourismusverband hat uns zu unserem Wochenendtrip in den Südharz eingeladen.
Die Zusammenarbeit hat aber selbstverständlich keine Auswirkungen auf unsere persönliche Meinung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top