#tastingjourneys in Thailand: Pad Thai – der Street Food-Klassiker

Pad Thai: Beitragsbild
© Laura Lackas

Es dampft, es raucht und es duftet köstlich in den Straßen Bangkoks. Genau hier findest du den wohl bekanntesten Street Food-Klassiker des Landes – Pad Thai. Dieses Nudelgericht schmeckt so einzigartig und lecker, dass du es unbedingt mal in den Straßen Thailands essen musst.

Wenn du aber – genau wie wir – nicht auf deinen nächsten Besuch in Thailand warten willst, bist du hier richtig. Und solltest du Pad Thai bisher noch nicht kennen: Unbedingt ausprobieren 🙂

Wir haben uns auf die Suche nach einem authentischen Pad Thai-Rezept begeben: Erlernt in einer Kochschule in Chiang Mai und optimiert in unserer Küche in Berlin, glauben wir, dass wir dir den Street Food-Klassiker einfach und lecker in deine eigenen vier Wände bringen können.

Einige Zutaten (beispielsweise die Tamarindenpaste*, aber eventuell auch die Reisbandnudeln*) bekommst du unter Umständen nur im Asia-Markt. Die restlichen Zutaten sollte es aber in jedem gut sortieren Supermarkt geben.

Hier findest du unser Rezept des Klassikers Pad Thai.

Pad Thai - thailändischer Streetfoodklassiker

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Thailändisch
Keyword: Reisnudeln, Street Food, Thailand, thailändisch
Portionen: 2

Equipment

  • Wok (alternativ kannst du auch eine Pfanne nehmen) 
  • kleines Schälchen
  • Messer
  • Brett
  • Kochlöffel

Zutaten

  • 200 g dünne Reisbandnudeln
  • 2 Eier
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Schalotte
  • 1 EL eingelegter Rettich (optional)
  • 150 g Hähnchen (alternativ Tofu)
  • 20 g Tofu
  • 200 ml Wasser
  • 50 g Sojabohnensprossen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Karotten
  • 2 EL Öl zum Braten

Zutaten für die Pad Thai Sauce

  • 2 EL brauner Zucker (in der Kochschule haben wir Palmzucker verwendet; alterantiv eignet sich Rohrzucker)
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Austernsauce (alternativ vegetarische Austernsauce oder Sojasauce)
  • 2 EL Tamarindenpaste

Zum Anrichten (alles optional)

  • 1 Limette
  • gehackte Erdnüsse
  • 1 Prise Chiliflocken/-pulver
  • 1 Bund Koriander

Notizen

Zubereitung der Pad Thai Sauce

Verrühre drei Esslöffel Sojasauce, zwei Esslöffel braunen Zucker, einen Esslöffel (vegetarische) Austernsauce (alternativ Sojasauce) und zwei Esslöffel Tamarindenpaste in einer kleinen Schale. Gut vermischt ergeben diese Zutaten eine traditionelle Pad-Thai-Sauce.

Zubereitung der Pad Thai Nudeln

Weiche die Reisbandnudeln etwa 10 Minuten in handwarmem Wasser ein. Danach sind sie bereit für die Weiterverarbeitung.
Schneide das Gemüse in feine Streifen, damit es im Wok zügig gart. Würfele den Tofu fein und schneide das Hühnchen in kleine Stücke.
Erhitze 2 EL Öl im Wok* und gib dann den Knoblauch, die Schalotte und den eingelegten Rettich dazu. Brate alles rund 5 Minuten an. 
Nun fügst du das kleingeschnittene Hühnerfleisch (alternativ Tofu) und den Tofu hinzu. Brate alles solange, bis das Hühnchen gar ist. Kurz vorher gibst du die Karotten dazu.  
Gib nun die dünnen Reisbandnudeln und das Wasser in den Wok. Sobald die Nudeln gar sind (etwa 2-3 Minuten), fügst du die Pad-Thai-Sauce hinzu und vermischst alles gut. 
Schiebe die Nudelmischung etwas zur Seite und gib daneben zwei Eier in den Wok. Verrühre das Eiweiß mit dem Eigelb. Sobald die Eier gebraten sind, gibst du noch Sojabohnensprossen und Frühlingszwiebeln hinzu und vermischst alles gut mit den Nudeln und dem Ei.
Nimm nun den Wok von der Flamme.
Richte das Pad Thai auf Tellern an, streue einige Erdnüsse und etwas Koriander darüber und lege jeweils ein Viertel einer Limette auf den Tellerrand. Optional kannst du Chiliflocken oder -pulver ergänzen.  

In Bangkok findest du den thailändischen Klassiker nahezu an jeder Ecke – insbesondere rund um die Khaosan Road gibt es unzählige Stände, an denen du das Gericht probieren kannst. Dank diesem Rezept geht das jetzt aber auch in der heimischen Küche. Wir hoffen, es schmeckt dir genauso gut wie uns.

Falls deine Sehnsucht nach Thailand jetzt geweckt ist, dann teste doch mal unsere thailändischen Sommerrollen oder den leckeren Nachtisch Mango Sticky Rice.

Wenn du Lust auf Gerichte aus anderen Ländern hast, schau mal in unserer Reiserezept-Sammlung auf #tastingjourneys vorbei und lass dich inspirieren.

Tipp:
Solltest du mal nach Thailand reisen, besuche unbedingt einen Kochkurs. Hier lernst du unheimlich viel über die traditionelle thailändische Küche und bekommst einen authentischen Einblick in die Esskultur. Definitiv ein besonderer Moment!

Pad Thai: Beitragsbild

*Hierbei handelt es sich um Affiliate Links. Wenn du darüber etwas buchst oder bestellst, bekommen wir eine kleine Provision, um YOURneys weiter aufzubauen. Du zahlst natürlich trotzdem nur den regulären Preis. Außerdem empfehlen wir hier nur, was wir auch selbst nutzen.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.