Gadgets Packing

Egal, ob Camper oder Auto: Die ultimative Roadtrip-Packliste

Roadtrip-Packliste: Kanada

 | W E R B U N G |

Kilometer für Kilometer rollen wir vorwärts während sich zu unseren Seiten die Landschaft verwandelt. Auf Küstenabschnitte folgen Hügel, auf endlose Wiesen karge Flächen. Ich lasse den Blick schweifen und mir wird bewusst: Hier ist der Weg das Ziel. Es geht nicht so sehr darum, anzukommen. Sondern darum, was wir bis dorthin erleben. Darum, frei zu sein. Im Einklang mit uns selbst und der Landschaft.

Kommt dir das bekannt vor? Es ist für mich das unendliche Gefühl von Freiheit, Spontanität und Ruhe gepaart mit Aufregung, das jeder einzelne Roadtrip für mich bereit hielt, den wir bisher gemacht haben.

Nach einigen Trips weiß ich: Es ist meine liebste Form des Reisens. Klar, ich mag es auch, zu backpacken. Aber die Freiheit, dahin fahren zu können, wo es uns gefällt, ohne dabei von irgendwas oder irgendwem abhängig zu sein, ist für mich eigentlich das größte Glück auf einer Reise.

Auf Roadtrips rücken die Ziele für uns phasenweise in den Hintergrund. Natürlich freuen wir uns darauf, anzukommen, an vielen verschiedenen Orten anzuhalten und so lange zu bleiben, wie es uns gefällt. Auch das ist für mich einer der vielen Vorteile eines Roadtrips.

Aber auch die Strecken dazwischen geben uns sehr viel. Wir lauschen unseren Playlists, führen stundenlange Gespräche oder bewundern einfach nur, wie sich die Natur um uns herum verändert.

Da es viele Länder gibt, in denen man ohne Auto besser reist (gerade im asiatischen Raum), sind wir natürlich auch oft nur mit dem Rucksack unterwegs. Auch das hat seinen Reiz. Aber jedes Mal, wenn wir uns einen fahrbaren Untersatz organisieren, merken wir spätestens nach zwei Tagen, wie sich das Auto ein bisschen zur „Base“ entwickelt. Zum Ort der Sicherheit. Zu unserem „home away from home“.

Kein freies Hotel in Sicht? Hey, notfalls schlafen wir im Auto. Keine Abstellmöglichkeit für’s Gepäck bis zum Einchecken im nächsten Hotel? Wir lassen es einfach im Auto. Keine Lust, den kompletten Kram jedes Mal mit ins Zimmer zu schleifen? Na gut, dann bleibt eben ein Teil im Kofferraum.

Kurzum: Es gibt SO viele Vorteile von Roadtrips und wir lieben sie. Doch nach vielen Touren in die verschiedensten Regionen (Kalifornien; Neuengland; Westkanada; Ostkanada; Österreich und Italien, Portugal, Spanien und Frankreich; Südafrika) wissen wir eins: Nur ein gut ausgestattetes Auto bereitet auf einem Roadtrip wirklich Freude. Wer einige Dinge bedenkt, ist gewappnet für alles: Ob Outdoor-Abenteuer mit Wanderungen und Übernachtung auf dem Campingplatz, ob bequeme Route mit Halt in Städten und schicken Hotels oder ob eine Mischung aus beidem…

Deshalb habe ich hier zusammen gestellt, was wir uns über die Jahre zu den absoluten „Must-haves“ auf Roadtrips geworden ist. Los geht’s:

Roadtrip-Packliste: Kanada© Laura L.: Roadtrip durch Kanada

Essentials für die Fahrt:

Der richtige Soundtrack
Das ist für mich ein elementarer Punkt bei einem Roadtrip: Die Playlist muss einfach stimmen. Oft stellen wir uns zuhause etwas zusammen, machmal (vor allem in Spanien) hören wir aber auch regionale Radiosender. Und ab und an darf es auch mal ein gutes Hörbuch sein.

Kabel für Handy und Radio
Der beste Soundtrack nützt nichts, wenn du ihn von deinem Handy nicht ins Autoradio bekommst. Deshalb haben wir immer ein USB- und ein AUX-Kabel dabei. Die meisten neuen Autos verfügen ja über USB-Anschlüsse aber jetzt kürzlich hatten wir an der Algarve nochmal eines, wo wir das AUX-Kabel benötigten. Für den Fall der Fälle haben wir übrigens auch immer einen Adapter für den Zigarettenanzünder dabei, um unsere Handys aufzuladen.

Straßenkarten oder Navi
Da Navis bei unseren ersten Roadtrips in den USA noch erhebliche Gebühren gekostet haben und wir nicht immer mobiles Internet hatten, sind wir oft nach Straßenkarten gefahren. Auch wenn wir heute meistens ein Navi benutzen, kann ich die ADAC TourSets nach wie vor sehr empfehlen. Sie sind super aufgebaut und strukturiert, es gibt zahlreiche Staßenkarten und zusätzliche Infos zu Sehenswürdigkeiten entlang der Routen.

Genügend Wasser und eine Trinkflasche
Wer stundenlang im Auto sitzt, schüttet schon mal den ein oder anderen Liter in sich hinein. Deshalb achten wir immer darauf, dass wir direkt nach Anmietung des Autos erst mal an einem Supermarkt stoppen und uns mit Wasser eindecken. Um nicht viele kleine Plastikflaschen zu kaufen (in den USA werden die beispielsweise weggeworfen; es gibt kein Pfandsystem), haben wir oft unsere eigenen wiederverwendbaren Flaschen dabei. Meist kaufen wir dann große Flaschen oder in den USA sogar Kanister im Supermarkt und füllen um. Wenn man das Leitungswasser trinken kann, machen wir unsere eigenen Flaschen auch immer mal wieder voll, um weniger Müll zu produzieren.

Proviant, Proviant, Proviant
Apropos Supermarkt: Da wir zu Beginn eines jeden Roadtrips einen kleinen Einkauf machen, decken wir uns auch immer mit kleinen Snacks für die Fahrt ein: Obst, Kekse, Nüsse, gesunde Riegel…
Meist kaufen wir darüber hinaus auch ein Brot und einen Aufstrich, um uns im Notfall zwischendurch ein paar Stullen schmieren zu können 😀

Kühlbox oder Kühltasche
In Südafrika hatten wir erstmals eine kleine Kühltasche dabei. Das war wirklich cool, weil wir uns dann auch verderbliche Lebensmittel (Stichwort: Käseliebe) kaufen konnten und die Getränke immer schön kühl waren. In Hotels und Hostels gibt es in „typischen“ Roadtripländern oft Eiswürfelmaschinen, an denen ihr eure Kühltasche kostenlos wieder auffüllen könnt…

Roadtrip-Packliste: Österreich© Laura L.: Roadtrip durch Österreich

Bequeme Kleidung und Schuhe
Es klingt vielleicht banal, aber: Wer stundenlang im Auto sitzt, freut sich eher nicht über enge Jeans. Deshalb achte ich auf Roadtrips immer darauf, dass ich einige „Kuscheloutfits“ dabei habe. Insbesondere für längere Etappen mit wenigen Stops. Oft trage ich ein Outfit, das mit einer Jeans gut passt und ziehe dann für die langen Fahrten stattdessen einfach eine Leggings an. Bei Planet Sports* findet ihr eine schöne Auswahl. Und in warmen Regionen gibt es Kleidchen oder bequeme Shorts 🙂

Neben der passenden Kleidung sind natürlich auch gemütliche Schuhe wichtig. Während es für den Fahrer vor allem auf festes und bequemes Schuhwerk ankommt, habe ich immer, wenn ich Beifahrerin bin, Schuhe an, die ich schnell an- und ausziehen kann. Während längeren Fahrten hasse ich es nämlich, Schuhe zu tragen und dann muss ich bei Stops nur schnell hineinschlüpfen…

Sonnenbrille
Gaaaanz wichtig während der Fahrt ist natürlich der richtige Durchblick. Damit die Sonne euch nicht blendet, solltet ihr immer an eine Sonnebrille denken – auch in weniger warmen Gebieten. Auch hier gibt es im Shop von Planet Sports eine schöne Auswahl* verschiedener Modelle.

Campinggeschirr
Wir haben eigentlich immer ein kleines Campinggeschirr (Becher, Teller, Messer, Gabel, Schüssel) dabei. So können wir uns zwischendurch ein Brot schmieren oder auch mal abends picknicken und einen Salat selbst machen. Für uns ist das Geschirr daher ein Must-have auf Roadtrips.

Picknickdecke
Wo wir gerade beim Thema Abendessen als Picknick sind: Das haben wir in Italien manchmal am Strand zum Sonnenuntergang gemacht. Wir waren daher froh, dass wir eine gemütliche Decke dabei hatten. Im Notfall tut es aber natürlich auch ein Strandtuch 🙂

Taschenmesser
Matthias liebt sein Modell von Victorinox (passenderweise heißt es „Tourist“ :-D). Es hat uns bisher nicht nur gute Dienste beim Schneiden von Essen geleistet, sondern durch die vielen Funktionen (Pinzette, Flaschenöffner, Korkenzieher) auch schon das ein oder andere Problemchen gelöst. Absolute Empfehlung!

Roadtrip-Packliste: Westküste USA© Laura L.: Roadtrip an der Westküste der USA

Essentials für die Standzeiten:

Backpacks statt Koffer
Wir haben auf Roadtrips immer Backpacks dabei, auch wenn wir kaum mit Gepäck laufen müssen. Sie sind einfach viel weniger sperrig als Koffer und lassen sich deshalb im Auto besser verstauen.
Insbesondere wenn wir das komplette Gepäck tagsüber im Auto lassen, muss bei uns alles im Kofferraum verstaut sein damit nicht jeder direkt sieht, dass das Auto voller Gepäck ist. Backpacks lassen sich da deutlich besser packen und im Notfall „quetschen“ als Koffer…

Daypacks
Um die Wertsachen, Proviant und Wasser immer dabei zu haben, nehmen wir auf Roadtrips Daypacks mit. Wir schwören hier auf unseren Kanken von FjällRäven*, den ihr ebenfalls bei Planet Sports bestellen könnt. Im Grunde tut es aber jeder kleinere Rucksack, mit dem ihr euch wohl fühlt.

Packsafe
Apropos Gepäck im Auto: Wir versuchen eigentlich immer, unsere Wertsachen mitzunehmen und nicht im Auto zu lassen. Sollte das aber mal nicht möglich sein, haben wir einen Packsafe dabei, den wir irgendwo fest machen. Der ist zwar nicht unkaputtbar, kann aber insbesondere schnelle und spontane Diebstähle verhindern und hat schon bei einigen Leuten wichtige Wertsachen gerettet 🙂

Roadtrip-Packliste: Spanien© Laura L.: Campingplatz in Spanien

Zusätzliche Essentials für Camping-/Outdoor-Roadtrips

Zelt
Wenn ihr nicht mit Camper unterwegs seid, aber dennoch Lust auf Outdoor habt oder einfach ein bisschen sparen wollt, könnt ihr euch ein Zelt einpacken. Wir haben auf unserem ersten Roadtrip durch Nordengland zwischendurch auch mal gezeltet und das war richtig cool 🙂

Schlafsack
Auch wenn ihr nicht zeltet, sondern im Auto oder Camper nächtigt, kann ein Schlafsack sinnvoll sein. Wir haben uns bei unserem Camper-Roadtrip durch Portugal und Spanien vorher erkundigt, ob es im Camper Bettwäsche gibt. Sollte das nicht der Fall oder die Decken sehr dünn sein, schafft ein Schlafsack Abhilfe 🙂

Wanderschuhe
Wenn ihr auch größere Touren zu Fuß plant, sind Wanderschuhe natürlich sinnvoll. So sind wir bei unserem Roadtrips durch Kanada und auch an der amerikanischen Westküste in den Nationalparks beispielsweise weit und über unwegsames Gebiet gelaufen und waren froh, dass wir unsere Wanderschuhe dabei hatten. Matthias mag Modelle von Columbia, die ihr unter anderem auch bei Planet Sports* finden könnt, ich habe leider noch nicht die passenden Schuhe gefunden, die mich richtig zufrieden stellen…

Warme Jacke
Auch das war eines der Dinge, die insbesondere bei unserem Kanada-Roadtrip wichtig waren. Und auch hier sind wir Fans der Marke Columbia. Wir haben beide ein zweiteiliges Outdoormodell mit Fleecejacke und Regen-/Windschutz, die man kombiniert oder einzeln tragen kann. Bei Matthias kann man das Fleeceteil, ähnlich wie bei dieser Jacke aus dem Shop von Planet Sports, zusätzlich sogar im Regenteil festzippen. Superpraktisch!

Erste-Hilfe-Set und Reiseapotheke 
Auch wenn wir natürlich alle hoffen, dass wir auf unseren Roadtrips keine gesundheitlichen Probleme bekommen, sollten wir für kleinere Wehwehchen dennoch ausgerüstet sein. Wir haben daher (neben dem Verbandskasten im Auto) immer ein Erste-Hilfe-Set und unsere Reiseapotheke dabei.

Eventuell ein Gaskocher (plus Zubehör)
Wenn ihr wirklich mit einem Camper unterwegs seid, habt ihr im Idealfall ja eine kleine Küche drin. Ansonsten kann ein Gaskocher Abhilfe schaffen. Neben ein oder zwei Töpfen haben wir immer auch unsere heiß geliebte Bialetti für frischen Kaffee am Morgen dabei.

Flip Flops zum Duschen
Wenn wir öfter auf Campingplätzen schlafen und auch in Hostels finde ich es ganz angenehm, ein paar Flip Flops dabei zu haben, um zur Dusche und zurück zu laufen. Je nach Sauberkeit der Duschen behalte ich sie manchmal auch währenddessen an 😀

Roadtrip-Packliste: Portugal© Laura L.: Ein Stehplatz für Camper in Portugal

Das sind unsere Must-haves für Roadtrips. Natürlich modifizieren wir die Liste je nach Ziel und Art der Reise (Camper oder eigenes Auto, Outdoor oder eher mit Hotels) aber im Grunde sind das so alle Dinge, die sich auf den letzten Trips als sinnvoll erwiesen haben.

Ich hoffe, du konntest den ein oder anderen Tipp mitnehmen 🙂

Liebe, Glück und gute Reise
Laura

Info:
*Bei diesen Links handelt es sich um Kooperation mit Planet Sports. Ich habe euch hier aber natürlich nur Dinge empfohlen, die wir auch auf unseren Roadtrips nutzen. Und selbstverständlich entsteht euch kein finanzieller Nachteil, wenn ihr über die Links etwas kauft 🙂

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply