Daily YOURneys Deutschland Europa

So machst du Urlaub in deiner Stadt

Urlaub in deiner Stadt: Beitragsbild

Nachdem ich letzte Woche im Hamam war und total erholt zurückkam, hatte ich die Idee, einen Blogpost zu schreiben, der dir vielleicht auch dann ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn du gerade nicht verreisen kannst: Tipps für einen kleinen Urlaub in deiner Stadt.

Ich bin ein großer Fan von „Wohlfühlpausen“ im Alltag. Du kannst gerade nicht weg? Dann nimm dir Momente oder auch vereinzelt Tage, in denen du dem Alltag entfliehst. So kannst du dich erholen und Kraft tanken.
Der Effekt lässt sich fast mit einem Kurzurlaub vergleichen. Okay, nur fast. Aber hey: Du musst dafür nicht mal deine Homebase verlassen.

Ich habe dir ein paar Ideen für kleine Ruheoasen zusammengetragen – dieses Mal sind viele persönliche Tipps dabei. Ob, wie und wo du sie umsetzt, überlasse ich wie immer dir 🙂

  1. Digitales Detox

    Okay, okay, ich gebe zu: Ich hasse diesen Begriff.
    Dennoch finde ich, dass er eine wunderbare Sache beschreibt. Du brauchst dringend ein bisschen Entspannung? Leg dein Handy weg. Oder schalt es am besten gleich aus. Sonst schaust du sowieso wieder drauf.
    Vielleicht denkst du jetzt „Leichter gesagt, als getan“ (zumindest geht es mir so). Aber erst wenn du mal wieder einen halben oder ganzen Tag ohne das Ding verbracht hast, merkst du, wie viel Zeit es täglich in Anspruch nimmt. Und: Du wirst ohne den digitalen Input erholter aus dem Kurz-Urlaub in deiner Stadt wiederkommen. Versprochen!
    P.S.: Für Tablets und Computer gilt das selbstverständlich auch…

  2. Natur! Oder zumindest ein Spaziergang durch die City

    Wo kann man dem Alltag besser entfliehen, als fernab des Großstadtdschungels? Egal, ob Wanderung, Bootsfahrt oder Radtour: Ein Ausflug in die Natur macht den Kopf frei und lässt dich atmen. Als ich noch auf dem Land gelebt habe, waren Ausritte meine Lieblingsablenkung bei Stress und Gedankenchaos. Heute fahre ich zu einem der wunderschönen Seen rund um Berlin oder ein bisschen weiter raus nach Brandenburg.
    Aber auch ein gemütlicher Spaziergang in der Stadt, ein bisschen (Window)-Shopping oder eine Runde im Park können Wunder wirken.

    Urlaub in der eigenen Stadt: See

    © Laura Fauss

  3. Sauna? Hamam? Thermalbad?

    Wellness ist eine Wunderwaffe gegen den Alltagstrott. Ein paar Stunden in der Sauna, ein Vormittag im Hamam oder ein Samstag in einem Thermalbad haben bei mir einen Erholungseffekt, der Tage anhält.
    Kannst du dir nicht vorstellen? Dann nichts, wie los! Du wirst merken, wie dein Körper sich über die Stunden im Wasser, in warmen Saunen oder Dampfbädern und über die kuscheligen Liegen in den Ruheräumen freut.
    Wenn du den Erholungsfaktor noch steigern möchtest, kannst du eine Behandlung dazu buchen. Massagen sind meist ein teurer Spaß, doch im Hamam sind sie, genau wie die traditionellen Peeling-Anwendungen, oft bezahlbar. Und die Entspannung ist in meinen Augen jeden Cent wert.
    Eine gute Alternative ist ein Wellness-Tag in den eigenen vier Wänden. Besorg dir eine Gesichtsmaske, lass dir ein Schaumbad ein, leg deine Lieblingsplaylist auf und vergesse alles um dich rum.

    Urlaub in der eigenen Stadt: Maybachufer

    © Laura Fauss

  4. Urlaub auf Balkonien

    Das ist natürlich kein Geheimtipp. Und trotzdem ist er eine Nennung wert. Bei den ersten Sonnenstrahlen mit einem guten Buch den Frühling auf dem Balkon zu genießen oder laue Sommerabende mit lieben Menschen dort zu erleben, ist doch Erholung pur. Oder nicht?
    Du gehörst, genau wie ich, zur Gruppe der Balkonlosen? 😉 Dann auf in den nächsten Park oder ans Wasser. Mit einer flauschigen Decke und einem Picknick-Korb gewappnet ist das mindestens genau so schön.

  5. Frühstück im Bett. Oder in deinem Lieblingscafé.

    Der Duft von frischen Brötchen und gutem Kaffee. Dazu O-Saft, Rührei und Obst. Wenn das mal nicht nach Urlaub klingt…
    Wenn es das tolle Frühstück dann noch gemütlich im Bett oder in deinem Lieblingscafé gibt, ist der Start in den Tag doch perfekt. So kann ein Kurz-Urlaub definitiv beginnen. Oder enden. Oder beides.

  6. Gemütlich Kaffee oder Tee schlürfen und über das Leben philosophieren

    Das ist einer meiner ganz persönlichen Tipps. Weil ich diese Ruheoasen regelmäßig in meinen Alltag einbaue. Immer wenn wir merken, dass wir gerade gestresst sind, macht Matthias uns einen typisch italienischen Kaffee in der Bialetti* (Affiliate Link) mit aufgeschäumter Milch und wir träumen uns kurz auf eine sonnige Piazza im Süden von Italien. Dort philosophieren wir über alle möglichen Dinge. Meistens sind es Reisen. Oder der Sinn des Lebens. Oder irgendwie beides. Aber ganz egal, worüber wir quatschen: Ich stelle immer wieder fest, dass oft die tollsten Gespräche entstehen.
    Genauso gut klappt das meiner Meinung nach übrigens mit Lieblingsmenschen bei einem guten Wein 🙂

  7. Hotelbesuch in der eigenen Stadt gefällig?

    Du kannst deinem Alltag in den eigenen vier Wänden gerade nicht so richtig entfliehen? Eigentlich müsste die Bude geputzt werden? Du müsstest Dinge reparieren? Oder auf deinem Schreibtisch stapelt sich die Arbeit?
    Wie wäre es mit einem Hotelbesuch in der eigenen Stadt? Beispielsweise in einem anderen Viertel?
    Das ist doch fast wie Urlaub. Du kommst aus deinem gewohnten Umfeld raus, lernst eine neue Gegend kennen.
    Und irgendwie strahlen Hotels Entspannung aus. Oder findest du nicht? Frisch bezogene, gemütliche Betten, ein sauberes Zimmer, ein großes Frühstücksbuffet. Und dann ein toller Tag in einer neuen Gegend. Oder eben in „deiner Hood“. Ganz wie du magst.
    Gute Deals findest du oft auf Hotwire. Du kannst die Hotelsuche auf bestimmte Viertel eingrenzen und siehst nur ein paar Eckdaten (Sterne, Bewertung und vergleichbare Hotels). In welchem Haus du am Ende landest, erfährst du erst nach der Buchung. Dafür sind die Zimmer oft um ein Vielfaches günstiger – insbesondere, wenn du spontan buchst.

    Urlaub in der eigenen Stadt: Eis

    © Laura Fauss

  8. Ein Besuch im Lieblingsrestaurant

    Oder wahlweise die Sonntag-Abend-Tatort-Pizza auf der Couch. Die ist bei Matthias und mir mittlerweile zu einem kleinen Ritual geworden. Irgendwie ist das der perfekte Wochenabschluss. Und jedes Mal eine kleine Auszeit.
    Auch bei einem Besuch in deinem Lieblingsrestaurant kannst du dem Alltag entfliehen. Mach dich schick, reserviere einen Tisch und nimm einen lieben Menschen mit (oder zwei, oder drei…).
    Und wenn die Temperaturen sommerlich sind, ist ein anschließender Abend-Spaziergang mit einem Eis auf der Hand doch der perfekte Abschluss für deinen Kurz-Urlaub.

Der ultimative Urlaub in deiner Stadt ist natürlich besonders cool, wenn du mehrere Punkte kombinierst. Aber auch wenn du dir nur ein paar Stunden Zeit nehmen kannst, hast du jetzt hoffentlich ein bisschen Inspiration gefunden…

Wie schaffst du dir kleine Oasen im Alltag? Hast du vielleicht ganz andere Tipps? Ich freue mich, wenn du sie als Kommentar hier teilst 🙂

 
Info:
Dieser Post kann Werbung enthalten.

*Hierbei handelt es sich um Affiliate Links. Wenn du darüber etwas buchst oder bestellst, bekomme ich eine kleine Provision, um YOURneys weiter aufzubauen. Du zahlst natürlich trotzdem nur den regulären Preis. Außerdem empfehle ich hier nur, was ich selbst auch wirklich auf meinen YOURneys nutze.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply