The beginning of new YOURneys…

Wer bloggt hier? YOURneys, Beitragsbild
© Saskia S.

…oder: Wie alles begann

Wie wurde YOURneys geboren?
Eigentlich ist die Geschichte ganz simpel: Sie begann in einem Hostel-Zimmer im Banff Nationalpark in Kanada. Wochenlang war ich mit meinem Freund Matthias und einer gemeinsamen Freundin durch die USA und Kanada gereist. Immer dabei? Der Reiseführer.

An diesem Abend im Banff merkten wir bei ein paar Bier allerdings, dass ich zwar immer fleißig Dinge angekreuzt hatte – wir aber meist von unseren ganz eigenen Erfahrungen am meisten geflasht waren. Trotzdem durfte der Reiseführer nie fehlen. Warum? Weil er Sicherheit und den Weg vorgab. Ganz einfach.

Auch wenn unsere Generation eine individuelle Art des Reisens salonfähig gemacht hat und immer mehr Menschen auf eigene Faust und mit Rucksack unterwegs sind: So ganz auf uns selbst verlassen wollen wir uns dann doch nicht. Verständlicherweise – tausende Kilometer von zuhause entfernt und auf sich allein gestellt ist eine gute Vorbereitung sicherlich nicht uncool, sondern einfach…vernünftig.

Doch in zahlreichen Gesprächen mit Individualreisenden stellte sich heraus, dass all‘ die Planung und Reiseführer-Wälzung meist überwiegend dieser guten Vorbereitung und Sicherheit gewidmet war. Wenige meiner Gesprächspartner wollten vor einer Abreise in die Ferne wissen, wo es das hippste Café und den tollsten Strand gibt. Individualreisen sollen schließlich individuell sein.

Doch eines hatten alle gemeinsam: Sie alle wollten wissen, wie man von A nach B kommt, welche Impfungen man braucht, wann die beste Reisezeit ist und wo es in abgelegenen Gebieten etwas zu Essen oder einen Arzt gibt. Klar, auch Sehenswürdigkeiten entnehmen manche dem Reiseführer. Allerdings eher selten. Meist erkunden sie die Länder auf eigene Faust oder fragen Einheimische. Und wenn Ihnen dann ein Ort empfohlen wird oder sie etwas entdecken, schauen manche natürlich, welche Informationen der Reiseführer dazu bereit hält.

YOURneys: Der Reiseblog 

Tipps von Freunden, Reiseblogs und Insiderwissen von Einheimischen sind natürlich auch bei der „Generation individuell“ gern gesehen. Auch sind Reiseführer keine Bösewichte. Im Gegenteil: Sie sind super für einen ersten Eindruck. Oder um Fernweh zu stillen. Oder um die komplette Reise zu planen – vorausgesetzt, man ist der Typ dazu. Meine Regale sind voll davon. Und ich werde sie auch behalten. Aber sie sind eben oft nicht individuell. Nett für den Einstieg aber leider mit der Gefahr, sich darin zu verlieren.
Man plant damit meiner Meinung nach oft ohne es zu merken journeys, aber selten YOURneys. Die ergeben sich meist erst dort, wo wir von den „to dos“ und „must sees“ abweichen.

Die meisten meiner Gesprächspartner über Individualreisen hatten eines gemeinsam: Sie wollten sich zwar gut vorbereiten, aber ihre ganz eigenen Erfahrungen machen.

Sie wollten keine fertig geschriebene Geschichte, sondern lediglich ein weißes Blatt Papier, das Wind und Wetter standhält und ihren Lieblingsstift, der auch am Ende der Reise nicht den Geist aufgibt.

Gehörst auch du dazu? Perfekt! Denn: YOURneys ist kein Blog, auf dem du meine persönlichen „hot spots“ findest. Okay, vielleicht zwischendurch, aber dann nur, wenn sie echt der Hit sind 😉

Individuelle Erlebnisse statt „must dos“

Eigentlich geht es mir nämlich darum, dass du DEINE Erfahrungen machst. YOURneys wurde geboren, um Tipps & Inspiration für deine Reisen und kleine Alltagsauszeiten zu geben. Es geht dabei wie gesagt nicht darum, „to do“-Listen abzuhaken und möglichst viele Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Viel mehr fokussiere ich mich hier auf besondere Momente und individuelle Erlebnisse.

Bist auch du auf der Suche nach individuellen Reisen und Momenten? Quasi YOUR journeys – oder eben YOURneys? Dann bist du hier genau richtig!

Laura

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.